Untersuchungsberechtigungsschein

Nach den Bestimmungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes dürfen Jugendliche (Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben) nur dann beschäftigt werden, wenn rechtzeitig vor der Arbeitsaufnahme eine Untersuchung durch einen Arzt stattgefunden hat. Die Ausstellung eines Untersuchungsberechtigungsscheines ist auch nur dann möglich, solange der Antragsteller das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Unter Vorlage des Berechtigungsscheines wird die Untersuchung nicht über die Krankenkasse abgerechnet, sondern über das Land Rheinland-Pfalz.
Die Arztwahl ist frei.

Vor Ablauf des ersten Beschäftigungsjahres ist eine Nachuntersuchung erforderlich.

Nach Ablauf jedes weiteren Jahres nach der ersten Nachuntersuchung kann sich die/der Jugendliche erneut nachuntersuchen lassen. Der Arzt kann außerdem eine außerordentliche Nachuntersuchung anordnen.
Für diese Nachuntersuchungen benötigt die/der Jugendliche jeweils einen Nachuntersuchungsberechtigungsschein.

Benötigte Unterlagen:
Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass, Kinderausweis)

Gebühren:
Untersuchungsberechtigungsscheine werden gebührenfrei ausgestellt.

Aufgaben: