Beglaubigungen von Abschriften und Kopien

Sie können Abschriften und Ablichtungen von Schriftstücken beglaubigen lassen, wenn die Urschrift von einer Behörde ausgestellt ist oder die Abschrift oder Ablichtung zur Vorlage bei einer Behörde benötigt wird. Dies gilt nicht, wenn durch Rechtsvorschriften die Erteilung beglaubigter Abschriften aus amtlichen Registern und Archiven anderen Behörden vorbehalten ist (z.B. können Sie Personenstandsurkunden nur beim zuständigen Standesamt beglaubigen lassen).

Unterlagen
Original und Ablichtung oder Abschrift des Schriftstücks. Bei Schriftstücken in fremder Sprache im Allgemeinen eine Übersetzung eines vereidigten Dolmetschers. Die Übersetzung muss mit der Abschrift oder Fotokopie vom Dolmetscher fest verbunden werden; die Verbindungsstellen sind mit dem Siegel des Dolmetschers zu versehen.

Voraussetzungen
Die Erteilung beglaubigter Abschriften aus amtlichen Registern und Archiven darf nicht anderen Behörden vorbehalten sein!

Allgemeine Hinweise
Bei Beglaubigungen für soziale Zwecke muss der Vermerk "zur Vorlage bei" angebracht sein, sonst entsteht Gebührenpflicht.

Gebühren

Die Gebühr beträgt 2,00 € je angebrachtem Beblaubigungsvermerk.

Die Beglaubigungen sind in folgenden Angelegenheiten gebührenfrei:
1. Ausstellung einer Bescheinigung zur Erlangung von Fahrplanermäßigungen,

2. Angelegenheiten des Schul- und Hochschulabschlusses sowie der Aus-, Fort- und Weiterbildung (die Befreiung gilt nur für die ersten drei Beglaubigungen),

3. Zahlung von Ruhegehältern, Witwen- und Waisengeldern, Krankengeldern, Unterstützungen und dergleichen aus öffentlichen und privaten Kassen,

4. Gnadensachen, Angelegenheiten der Sozial- und Jugendhilfe und der Kriegsopferfürsorge sowie Angelegenheiten der Grundsicherung für Arbeitssuchende,

5. Nachweis der Bedürftigkeit,

6. Bescheinigungen in Steuersachen

Aufgaben: